Ernst Nolte

Dr. phil., em. Professor für Neuere Geschichte

Übersicht über die wichtigsten Bücher und Aufsätze


Der Faschismus in seiner Epoche.
Action française - italienischer Faschismus - Nationalsozialismus.
         München (Piper) 1963, 10. Aufl. 2000 (“Serie Piper” 365)

Deutschland und der Kalte Krieg.
         München (Piper) 1974  (Zweite, neubearbeitete Auflage Stuttgart (Klett-Cotta) 1985)

Marxismus und Industrielle Revolution.
         Stuttgart (Klett-Cotta) 1983

Der europäische Bürgerkrieg 1917-1945.
Nationalsozialismus und Bolschewismus.
         Berlin (Propyläen) 1987 (5. Auflage München (Herbig) 1997)

Nietzsche und der Nietzscheanismus.
         Berlin (Propyläen) 1990

Geschichtsdenken im 20. Jahrhundert.
Von Max Weber bis Hans Jonas.
         Ebda 1991

Martin Heidegger.
Politik und Geschichte im Leben und Denken.
         Ebda 1992

Streitpunkte.
Heutige und künftige Kontroversen um den Nationalsozialismus.
         Ebda 1993

Die Deutschen und ihre Vergangenheiten.
Erinnerung und Vergessen von der Reichsgründung Bismarcks bis heute.
         Ebda 1995

François Furet - Ernst Nolte: “Feindliche Nähe”.
Kommunismus und Faschismus im 20. Jahrhundert. Ein Briefwechsel.
         München (Herbig) 1998

Historische Existenz.
Zwischen Anfang und Ende der Geschichte?
         München (Piper) 1998

Der kausale Nexus.
Über Revisionen und Revisionismen in der Geschichtswissenschaft.
Studien, Artikel und Vorträge 1990 - 2000.
         München (Herbig) 2002

Die dritte radikale Widerstandsbewegung
Der Islamismus

         Berlin (Landt) 2009

Späte Reflexionen
über den Weltbürgerkrieg des 20. Jahrhunderts

         Wien (Karolinger) 2011

ITALIENISCHE SCHRIFTEN Europa - Geschichtsdenken - Islam und Islamismus Aufsätze und Interviews aus den Jahren 1997 bis 2008 -
        Berlin 2011 LANDT Verlag

________________________________________________________________
 

Eine frühe Quelle zu Hitlers Antisemitismus.
         In “Historische Zeitschrift” (HZ) 1961

Max Weber vor dem Faschismus.
         In “Der Staat” 1963

Zeitgenössische Theorien über den Faschismus.
         In “Vjshefte für Zeitgeschichte” 1967

Hochschulpolitik als Staatspolitik.
         In “Merkur” 1970

Ideologie, Engagement, Perspektive.
         In “Geschichte heute. Positionen, Tendenzen und Probleme”. Hrsg. von Gerh. Schulz,
         Göttingen 1973

Idealsoziologie und Realsoziologie im Werk von Marx und Engels.
Ein Beitrag zum Verständnis der Bonapartismustheorie.
         In “Politische Vierteljahresschrift” 1974

Zwischen Geschichtslegende und Revisionismus?
Das Dritte Reich im Blickwinkel des Jahres 1980.
         In “FAZ” vom 24.7.1980. (Auch in “’Historikerstreit’. Die Dokumentation der Kontroverse
         um die Einzigartigkeit der nationalsozialistischen Judenvernichtung”. München (Piper) 1987

Vergangenheit, die nicht vergehen will.
Eine Rede, die geschrieben, aber nicht gehalten werden konnte.
         In “FAZ” vom 6. Juni 1986 (Auch  in “Historikerstreit...”)

Das Vergehen der Vergangenheit.
Antwort an meine Kritiker im sogenannten Historikerstreit.
         Berlin (Ullstein) 1987

Ein Gesetz für das Außergesetzliche?
         In “FAZ” vom 23.8.1994

Spiegel-Gespräch” mit Rudolf Augstein u.a.
         In “Der Spiegel” vom 3.10.1994

________________________________________________________________
 

Die wichtigsten Übersetzungen:

Der Faschismus in seiner Epoche” ins Englische, Französische, Italienische, Spanische, Russische.

Der europäische Bürgerkrieg” ins Italienische, Französische, Spanische, Koreanische, Russische.

________________________________________________________________
 

Zahlreiche Artikel und Interviews in italienischen Zeitungen und Zeitschriften